Das Schiff

ist ein getreuer Nachbau der Miniaturfregatte ROYAL LOUISE von 1832. Diese diente bis 1914, über fünf Generationen, den preußischen Königen, den deutschen Kaisern und ihren Gästen als Freizeitschiff und war damit, soweit wir wissen, die erste rein sportliche Segelyacht auf den Berliner und Potsdamer Gewässern.
Das äußere Bild de
r ROYAL LOUISE mit ihrer Takelage sowie die Rumpfform mit dem Kanonengang, der Heckgalerie und der Galion am Bug entsprechen in allen wesentlichen Einzelheiten den Fregatten, wie sie in dieser Form in Großbritannien ab circa 1825 für die Royal Navy gebaut wurden, allerdings im Maßstab 1:3.

Der Takelriss

Die ROYAL LOUISE ist eine mehr oder weniger originale Rekonstruktion eines historischen Schiffes und wurde natürlich aus Holz erbaut. Nur der Kiel und die Spanten wurden aus Gründen der Holzersparung aus Stahlprofilen hergestellt. Diese Technik nennt man Kompositbauweise. Hier eine Beschreibung der verwendeten Hölzer als PDF-Datei.

Im Längsschnitt

Im Querschnitt

Spant 18 und Spant 38

Technische Daten

Baujahr 1998 Bauort Berlin-Köpenick
BTG Arbeit mbH
Länge Schiffskörper 17,83 m Tiefgang 1,50 m
Länge Wasserlinie 15,43 m Verdrängung 32 m³
Länge mit Klüverbaum 26,00 m Breite 4,36 m
Takelung Vollschiff
Fregatte
Segelfläche 153 m²
Dieselmotor VALMET-Diesel Finnland
4 Zylinder; 4,4 dm³
100 kW bei 2200 upm
Generator PANDA 230 V; 5,5 kW
Bauart Kompositbau, Holzplanken auf Stahlspanten Zulassung Tagesfahrt auf Binnengewässern sowie Küstenfahrt